Nachrichten

Der Pressesprecher NAEB e.V. Stromverbraucherschutz, Prof. Dr. Ing. Hans-Günter Appel, widmet sich in einem allgemeinverständlichen Beitrag der Energiewende. Mit Wasserstoff soll Klimaneutralität erreicht werden. Das ist eine Energieversorgung von Deutschland ohne Kohle, Erdöl, Erdgas und atomare Brennstoffe. Ist das möglich und bezahlbar?

Der Leiter der Akademie Bergstraße für Ressourcen-, Demokratie- und Friedensforschung, Henrik Paulitz, warnt vor einer StromMangelWirtschaft, wenn die deutsche Energiepolitik nicht korrigiert wird. Er hält es für dringend notwendig, weitere Kraftwerksstilllegungen zu verhindern, denn die Versorgungssicherheit Deutschlands ist bereits akut gefährdet.

Dr. Björn Peters präzisiert die mittlerweile bereits vielfach in kritischen Medien erörterte Aussage, die Energiewende in Deutschland sei gescheitert. Er schreibt, dass die Energiewende „1998 mit ganz konkreten Zielen gestartet“ wurde, aber „fast sämtliche Ziele“ verfehlt habe.

Mit einer Pressemitteilung wendet sich NAEB e.V. gegen Einschränkungen der Freiheit durch die Energiewendepolitik. Dieselbe „Angstmache vor tödlichen Gefahren“ wiederhole die Maßnahmen zur Klimarettung bei der Corona-Politik: „Die Bundes- und Länderregierungen versuchen, diesen Freiheitsentzug der Bevölkerung möglichst lange aufrecht zu erhalten.“

Nach Vorliegen weiterer Informationen zum Überschreiten der 200 mHz-Abweichungs-Grenze am 8. Januar 2021 stellt sich heraus, dass dieser eine erhebliche Brisanz erhält. Im Falle einer Wettersituation mit hoher Windstromeinspeisung in Deutschland hätte dieser mit höchster Wahrscheinlichkeit zu einem Blackout in zumindest 2 (von 4) Regelzonen geführt. Eine Pressemitteilung des NAEB e.V. stellt technische Details zum Beinahe-Blackouts zusammen und erklärt die „Vernichtung der Kohleverstromung“ in Deutschland für „grob fahrlässig“.