SLIDERGALERIE №3: Dieter Linke

DIETER LINKE: „Stadtlandschaften“

Einförmigkeit und Einfallslosigkeit

„Wenn Identitätsentwürfe an Tragfähigkeit verloren haben“

Aus unserer Redaktion. — Dresden, 5. August 2019

Aktuell stellen wir „Stadtlandschaften“ des Berliner Fotografen Dieter Linke vor. Einige dieser Bilder präsentierte er in einer Gemeinschaftsausstellung der „Ostkreuzschule für Fotografie Berlin“ zum Thema „Identität“, die im April/Mai 2019 im „Kunsthaus Bethanien“ in Berlin-Kreuzberg stattfand. Die ausschließlich in Berlin fotografierten „Stadtlandschaften“ zeigen sowohl den augenblicklichen Zustand dieser Stadt im Gefüge von Veränderungen in Raum, Zeit und Gesellschaft als auch das Resultat dieser Umwandlungen.

2006 schrieb Sigurd Trommer:

Das Thema „städtische Identität“ erscheint immer dann als wichtiges Thema auf den stadtentwicklungspolitischen Agenden, wenn in weitreichenden Umbruch- und Krisensituationen vorherrschende Identitätsentwürfe an Tragfähigkeit verloren haben … oder wenn es in den Städten zu weitreichenden demographischen oder sozialen Verwerfungen kommt.
Trommer, Sigurd (2006) u.a.: Identität und Image in der Stadt der Zukunft. In: Deutsches Institut für Urbanistik – DifU (Hg.) (2006): Zukunft von Stadt und Region. Wiesbaden

Die in den Bildern sichtbar gemachte, vor allem für Regierungs-, Institutions- und Firmengebäude bevorzugte Baugestaltung wird als „Barcode“-Architektur bezeichnet und erinnert in ihrer Einförmigkeit und Einfallslosigkeit an die „Neubauten“ der 60er, 70er und 80er Jahre.

Mehr zu unserem Künstler erfahren Sie hier: www.dieterlinke.de

Zurück